Informationen zur Sitzverteilung nach Hare-Niemeyer:

Von der Gesamtstimmenzahl (Summe aller Wahlvorschlagsstimmen) werden die Stimmenwerte der Wahlvorschläge subtrahiert, die an der voreingestellten Prozenthürde gescheitert sind. Hieraus errechnet sich die bereinigte Stimmensumme, auf die sich die weitere Berechnung bezieht. Als Stimmenanteil gilt somit der prozentuale Anteil des Wahlvorschlags an der bereinigten Stimmensumme.

Auf Basis des bereinigten Stimmenanteils wird für jeden Wahlvorschlag der rechnerische Sitzanteil ermittelt.  Beispiel: Für ein Wahlvorschlag mit einem bereinigten Stimmenanteil von 25% errechnet sich bei einer Sitzzahl von 10 Sitzen ein Sitzanteil von 2,5 (=25% von 10 Sitzen).

Die Ausgangssitze der Wahlvorschläge errechnen sich aus der Ganzzahlwert des jeweiligen Sitzanteils (Sitzanteil ohne Nachkommastelle).
Beispiel: Für einen Wahlvorschlag mit einem proz. Sitzanteil von 2,50% beträgt die Ausgangssitzzahl 2.

Sofern die Summe der Ausgangssitze nicht der Gesamtsitzzahl entspricht, werden die verbliebenen Restsitze den Wahlvorschlägen mit den höchsten Restwerten (Nachkommastellen) zugeschlagen.

Wenn die Mehrheitsklausel anzuwenden ist (wahlrechtsabhängig), gilt die Sonderregel, dass ein Wahlvorschlag, der mehr als 50% der bereinigten Stimmenzahl erreicht hat, auch mehr als 50% der Sitze erhalten muss. Daher wird ggf. der erste Restsitz einem solchen Wahlvorschlag zugeschlagen, sofern deren Ausgangssitzzahl dies notwendig macht.


Informationen zur Sitzverteilung nach d'Hondt und Sainte-Laguë/Schepers (Höchstzahlverfahren):

An der Sitzverteilung nehmen alle Wahlvorschläge teil, die die voreingestellte Prozenthürde erreicht oder überschritten haben.

Die Stimmen dieser Wahlvorschläge werden bei der d'Hondt Verteilung durch 1, 2, 3, 4 usw. geteilt.
Zur Verteilung nach Sainte-Laguë/Schepers (im Höchstzahlverfahren) werden die Stimmen durch 0.5, 1.5, 2.5 usw. geteilt (bzw. durch 1, 3, 5, 7 usw.).

Der erste Sitz wird an den Wahlvorschlag zugeteilt, der dabei die Höchstzahl erreicht hat, Sitz 2 geht an den Wahlvorschlag, die die zweithöchste Teilungszahl erreicht hat usw.. Dieser Vorgang wiederholt sich, bis alle Sitze vergeben sind.

Hinweis: Die Sitzverteilung nach Sainte-Laguë/Schepers ist auch über die Divisormethode möglich, die derzeit in Nordrhein-Westfalen praktiziert wird. Die in NRW umgesetzte Variante des Verfahrens ist aufgrund der gleichzeitigen Berücksichtigung von Direktmandaten äußerst kompliziert und kann aufgrund einer Vielzahl von Sonder- und Ausnahmereglungen hier nicht technisch abgebildet werden.

Die beiden Sainte-Laguë/Schepersverfahren (Höchstzahlverfahren und Divisormethode) führen i.d.R. zum gleichen Berechnungsergebnis.

Das obige Sitzverteilungsscript ist eine kommerzielle Software. Das Kopieren oder Einbinden des Scripts bzw. dieser Seite ist nur mit der Zustimmung der Autors zulässig. Links auf diese Seite sind gestattet und erwünscht.
© 2016 vote iT GmbH  -  Wahlauswertung.de  -  Impressum  -  Datenschutz  -  Kontakt

Besucher Nr.